Stargarder Zitterhals

 

Wie bei vielen Taubenrassen, ist auch beim Stargarder Zitterhals nicht klar belegt, wann und wie sie entstanden sind. Zirka um 1750 trat der Stargarder vermehrt in Pommern um die Stadt Stargard als Flugtaube in Erscheinung  und hat daher ihren ersten Teil des Namens. Rassetypisch wird das Schlagen oder auch Zittern genannt, welche den Rassenamen der Tauben abrundet. Derzeit kommt der Stargarder in 12 Farbschlägen vor und wird auch als kappige und / oder belatschte Strukturvariante  gezüchtet.

Rassetypisch ist die waagrechte Haltung, die beim Schlagen nicht verändert werden darf. Die Zucht des Stargarders  stellt für den Züchter keine allzu große Herausforderung dar, da die Brut und Aufzucht der Jungtiere  mit einer fast beispiellosen Zuverlässigkeit und Sorgfalt durch das Taubenpaar erfolgt.